Donnerstag, 6. März 2014

Ewiglich - Die Sehnsucht Rezension


Ewiglich - Die Sehnsucht ist der erste Band der Ewiglich Trilogie von Brodi Ashton

»Ich hasse dich.«Cole grinste mich bloß hämisch an. »Hass. Was für ein starkes Gefühl. Und so eng verwandt mit der Liebe.«»Es wird niemals Liebe sein. Du hast den einzigen Menschen, den ich liebe, vertrieben«, sagte ich. »Nein, Nik. Das warst du selbst.« Er öffnete die Autotür für mich, ich stieg ein und fuhr davon, ließ ihn einfach stehen.~ Ewiglich - Die Sehnsucht; Seite 291

Klappentext


Wenn die Unsterblichen das größte Opfer verlangen... Jack ist Nikkis große Liebe. Eine Liebe, die sie durch die Finsternis der Unterwelt getragen hat. Endlich, nach hundert Jahren der Sehnsucht, kehrt Nikki zurück. Doch ihr bleibt nur ein halbes Jahr … Ihre Freunde und ihr Vater glauben, dass sie einfach abgehauen war, doch in Wirklichkeit hat der Rockmusiker Cole sie mit in die Unterwelt genommen. Cole ist ein Unsterblicher, der sich von den Gefühlen der Menschen ernährt Nur Nikkis Liebe zu Jack hat sie davor bewahrt zu sterben und ihr ermöglicht, auf die Erde zurückzukehren. Cole, mit dem sie ein seltsam enges Band verbindet, bedrängt sie, mit ihm gemeinsam in der Unterwelt zu herrschen. Doch Jack, der Nikki niemals wieder verlieren möchte, riskiert alles für sie …

Cover


Das Cover ist schön gestaltet. Es ist jetzt keine Augenweide und würde mich in einem Buchladen bestimmt nicht auf das Buch aufmerksam machen, aber es passt zur Geschichte

Meine persönliche Meinung


Nachdem ich das Buch vor kurzer Zeit schon ein mal angefangen hatte, aber gar nicht in die Geschichte hinein kam, habe ich es erst ein mal beiseite gelegt und mich anderen Büchern gewidmet. Dann hatte ich aber einen Entschluss gefasst und das Buch wieder aus dem Regal geholt, weil ich es diesmal zu Ende lesen wollte. Erneut fing ich also an zu lesen und kam diesmal besser in die Handlung rein. Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und sie beschreibt alles sehr detailliert, sodass man sich alles gut vorstellen konnte. Die Beschreibung der Charaktere war sehr realistisch und hat sie viel menschlicher Wirken lassen, was dem ganzen nochmal eine positive Note verlieh. Was mich gestört hat, war das der Anfang ziemlich zäh war und an manchen Stellen war das Buch auch etwas langatmig. Bis zur Mitte des Buches kam es mir wirklich wie eine sehr lange Einleitung für die Geschichte vor. Spannung konnte die Autorin erst am Ende der Geschichte so richtig aufbauen lassen, nachdem sich die Beziehung zwischen der Protagonistin Nikki und ihrer großen Liebe Jack wieder normalisiert hatte. Das fand ich sehr schade, weil die Idee wirklich gut ist, aber die Autorin hat sie nicht gut genug umgesetzt. Das Ende hat mich wiederum sehr neugierig auf die weiteren Bände gemacht und ich hoffe, dass diese mit mehr Spannung erzählt werden.

Fazit


Ein sehr schleppender Auftakt, der mich durch die guten Charaktere und dem offenen Ende doch noch positiv stimmen konnte 

3/5 Bücher



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen